Gauselmann-Gruppe strukturiert Casino-Betrieb um

Heike Cole - 18-03-2020

Gauselmann-Gruppe nimmt Veränderungen vorDer Betreiber Gauselmann-Gruppe kündigte an, dass er den Betrieb seiner Casinos insbesondere auf globaler Ebene stark umstrukturieren werde. Der Hauptsitz von Merkur Gaming mit Sitz in Lübbecke wird im Mittelpunkt dieser Bemühungen stehen, da die Einrichtung nun für die Aktivitäten in Nord- und Südamerika verantwortlich ist. Einem Sprecher zufolge werden die Umstrukturierungsbemühungen zu einem schnelleren und effizienteren Betrieb in allen Bereich führen, was letztlich zu einer stärkeren globalen Casino-Grundlage führen wird.

Ein Sprecher führte aus, dass insgesamt 60 % der Casino-Einnahmen des Unternehmens außerhalb des deutschen Betriebs aus ausländischen Einrichtungen stammten. Außerdem kamen alle diese Einnahmen über die Marke Merkur nach Deutschland zurück.

Diese große Veränderung bringt allerdings auch Nachteile mit sich, da einige Mitarbeiter in ausländischen Betrieben entlassen werden müssen.

Auswirkungen der Umstrukturierung

Man erklärte, dass es in der ehemaligen Hauptgeschäftsstätte des Unternehmens, die ihren Sitz zuvor in Miami hatte, Entlassungen geben werde. Lediglich die Verkaufs- und Support-Teams blieben unberührt, während man sich von Teilen des Personals verabschieden müsse.

Es wurde jedoch darauf hingewiesen, dass andere ausländische Niederlassungen in den Vereinigten Staaten unberührt blieben. Das gelte insbesondere für das Sunshine Games Studio in Las Vegas, Nevada, das für die Entwicklung von Casino-Inhalten verantwortlich ist. Das Team dort werde unverändert bleiben und seinen unerlässlichen Entwicklungsbetrieb fortsetzen.

Allerdings ist zu beachten, dass die große Umstrukturierung nur wenige Tage nach einer weiteren bedeutenden Entwicklung in der Gauselmann-Gruppe erfolge – der Übernahme der Mehrheit an der Bede Group.

Digitalisierung

Nur wenige Tage vor der Umstrukturierung gab die Gauselmann-Gruppe bekannt, dass ein massiver Deal abgeschlossen wurde, nämlich die Übernahme eines Mehrheitsanteils am angesehenen Casino-Plattform-Anbieter Bede Gaming. Die genauen Einzelheiten des Deals wurden nicht bekannt gegeben, doch Gerüchten zufolge soll es ein bedeutender Kauf gewesen sein.

Letztlich wird dieser umfangreiche Deal die Position der Gauselmann-Gruppe auf dem iGaming-Markt erheblich stärken, was ein Schritt war, der nicht unüberlegt unternommen wurde. Es wird spekuliert, dass die Übernahme in Antizipation einer bedeutenden Entwicklung auf dem deutschen Markt erfolgte – der nationalen Regulierung des iGaming-Marktes im Land.   

Dies ist also ein kluger, vorbeugender Schritt durch die Gauselmann-Gruppe, der sie sie in eine perfekte Position versetzt, um in der neuen deutschen iGaming-Ära Pionierarbeit zu leisten.