Weshalb haben die Buchmacher Angst vor Matched Betting?

Heike Cole - 06-05-2019

bookmakers lose a lot of money through matched bettingSportwetten gibt es schon sehr lange, und es ist überliefert, dass bereits die alten Römer bei Streitwagenrennen auf den Sieger gewettet haben. Aber überall, wo eine gute Rendite lauert, gibt es Menschen, die dieses System mit legalen und illegalen Methoden überwinden wollen, um ohne Risiko einen gewinnenden Einsatz zu tätigen. Online Casinos und Buchmacher stehen aber jetzt die Haare zu Berge, denn durch Matched Betting lässt sich das Einsatzrisiko komplett beseitigen. Und wer ist Schuld? Die Buchmacher und Online Casinos selbst.

Es wird geschätzt, dass sich der weltweit monatliche Schaden dadurch auf ca. 20 Millionen US-Dollar beläuft – Tendenz steigend. Wie kann das sein? Das Problem liegt an den Bonusaktionen der Anbieter. Wenn ein neuer Anbieter mit einer tollen Bonusaktion an den Start geht, finden sich tausende Spieler ein, die abgestimmte Wetten platzieren – und der Anbieter ist machtlos.

Was ist Matched Betting?

Die Berechnung der Buchmacher ist, dass nur ein Bruchteil der Spieler, die ein Werbeangebot annehmen, am Ende die Durchspielanforderungen durchhalten und irgendwann den Bonusbetrag verlieren. Was passiert aber nun, wenn jede Wette durch eine Gegenwette abgesichert wird? Sie fragen sich, wie dies funktionieren soll – ganz einfach – jede Privatperson kann über eine Wettbörse eine Gegenwette einstellen. Dann bedeutet der Verlust auf der einer Seite einen Gewinn auf der anderen Seite. Wenn dies öfters gemacht wird, hat man sehr schnell die Bedingungen des Buchmachers oder Online Casinos erreicht und kann sich den Gewinnbetrag auszahlen lassen. Das einzige was Sie dafür brauchen, ist ein wenig Eigenkapital für die Gegenwette, ein Konto bei einem Buchmacher, der Sie mit einem Bonusbetrag belohnt hat und ein Konto bei einer Wettbörse – in Deutschland ist dies Matchbook.

Beispiel für Matched Betting

Gerne möchten wir Ihnen anhand eines aktuellen Beispiels erklären, wie Matched Betting funktioniert: Im kommenden DFB-Pokalfinale spielt der FC Bayern München gegen RB Leipzig. Sie als Kunde eines Buchmachers wetten 100 Euro auf einen Sieg des FC Bayern München und nehmen auf einer Wettbörse Wetten mit gleichem Wert und derselben Quote auf eine Niederlage des FC Bayern an.

Im Szenario 1 gewinn der FC Bayern und der Buchmacher zahlt Ihnen Ihren Einsatz von 100 Euro plus der Gewinnquote aus. An der Wettbörse müssen Sie, da Sie ja selbst der Buchmacher sind, 100 Euro plus die von Ihnen angebotene Quote auszahlen.

Im Szenario 2 gewinnt RB Leipzig und Sie verlieren Ihren Einsatz beim Buchmacher. Durch die Gegenwette gewinnen Sie aber den 100-Euro-Einsatz Ihrer Kunden an der Wettbörse.

Fazit

Durch dieses einfache Beispiel sehen Sie, dass durch die Gegenwetten kein extra Geld verdient wird, da sich die Quoten immer 1:1 angleichen und dadurch den Gewinn-/Verlustbetrag auf „Null“ bringen. Das was am Ende gewonnen wird, sind die vom Buchmacher oder Online Casino als Willkommensbonus ausgelobten Geldbeträge. Und das ist ein großes Problem für die Anbieter, denn es werden teilweise über 1.000 € als Willkommensbonus ausgeschrieben. Diese völlig legalen Deals können erst dann eingedämmt werden, wenn keine Freiwetten oder Geldgutschriften mehr erfolgen – und das wird es wohl nie geben.