Die verschiedenen Glücksspiellizenzen

Heike Cole - 29-03-2019

License agreements Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Lizenzen aus Gibraltar oder von der Isle of Man ähnlich vertrauenswürdig sind, wie die Lizenzen aus Malta? In unserem heutigen Blog wollen wir Ihnen die Unterschiede zwischen den Lizenzen von Gibraltar, Isle of Man, Curaçao und Malta etwas aufzeigen.

Um eines vorwegzunehmen - Großbritannien hat in Europa immer noch die härtesten Glücksspielregeln für den Online Casino-Markt. In den Bereichen Geldwäsche, Spielerschutz und Werbung ist es vor allem die UK Gambling Commission, die immer wieder durchgreift und auch hohe Strafen gegen einzelne Casino-Anbieter ausspricht. Zuletzt hatte es die beiden Anbieter Videoslots und Casumo getroffen.

Aber von einem können Sie ausgehen. Wenn Sie bei einem Online Casino, das von einer der obigen Jurisdiktionen lizenziert ist, zum Beispiel an einem Spielautomat spielen – dann können Sie sicher sein, dass Ihr Spiel sicher ist.

Gibraltar

Gibraltar hat 34 Online Glücksspiellizenzen vergeben. Dabei handelt es sich um Sportwettenanbieter, Online Casinos und relativ viele Softwarehersteller. Es gibt sehr strikte Auflagen zum Spielerschutz, der Werbung, dem Datenschutz und auch der technischen Überprüfung der Systeme. Eine Glücksspiellizenz kostet 100.000 britische Pfund pro Jahr. Die Lizenzhalter müssen zusätzlich noch 0,15 % vom Bruttospielertrag (Einnahmen des Online Casinos abzüglich der Auszahlungen an Spieler) pro Jahr abführen.

Das Online Casino muss die technischen Systeme zu Ein- und Auszahlungen und für die Spiele bereitstellen. Diese müssen von einem unabhängigen Drittanbieter geprüft werden.

Im Werbebereich darf man dem potenziellen Kunden das Spielen nicht aufdrängen. Es gibt umfangreiche Aufgaben beim Spielerschutz und auf der Webseite muss ein direkter Link zu einer Hilfsorganisation im Bereich Spielsucht aufgeführt sein. Das Unternehmen muss ferner ein System zum Selbstausschluss und dem Einstellen von Limits vorweisen können.

Fazit: Aufgrund der umfangreichen Auflagen kann man Online Casinos mit einer Lizenz aus Gibraltar als vertrauenswürdig einschätzen.

Isle of Man

Bei der Isle of Man kostet der Antrag auf eine Lizenz 5.000 Pfund. Wird die Lizenz erteilt, werden dann noch einmal 35.000 bis 50.000 Pfund fällig. Die Höhe richtet sich nach dem Umfang der Lizenz. Wie auch in Gibraltar wird eine Steuer auf den Bruttospielertrag erhoben. Je nach Höhe müssen 0,10 % bis 0,15 % pro Jahr abgeführt werden.

Die Gambling Supervision Commission hat die Aufgabe, dass die iGaming-Branche frei von Kriminalität bleibt, dass die Jugendschutzbestimmungen aufrechterhalten werden und dass die Spiele fair ablaufen. Die Systeme und Plattformen müssen auch auf der Isle of Man von externen Unternehmen geprüft werden.

Wie auch in Gibraltar gibt es hier ebenfalls recht strikte Auflagen bezüglich der Werbung und des Jugendschutzes. Beim Spielerschutzes wird neben der Option zum Selbstausschluss dem Spieler auch ein Limit gewährt. Dabei kann der Anbieter selbst entscheiden, ob ein Einzahlungs-, Einsatz- oder Verlustlimit genutzt werden sollte.

Fazit: Online Casino mit einer Lizenz der Isle of Man sind ebenfalls aufgrund der umfangreichen Auflagen als vertrauenswürdig einschätzen.

Malta

Die Malta Gaming Authority vergibt unterschiedliche Lizenzen für das Online Glücksspiel. Die Jahresgebühren belaufen sich für einen Glücksspielanbieter auf mindestens 25.000 Euro. Dazu werden dann noch mindestens 5.000 Euro an Verwaltungsgebühren für die Beantragung der Lizenz fällig. Die Gebühren sind unterschiedlich nach Online Casinos und Softwareherstellern gestaffelt. Malta erhebt ebenso wie die anderen Länder eine Steuer auf den Bruttospielertrag. Je nach Umsatzhöhe und Lizenzart beträgt diese Steuer zwischen 0,4 % und 0,5 %. Die normalen Unternehmenssteuern sind darin noch nicht eingerechnet.

Die Malta Gaming Authority macht verschiedene Vorgaben im Bereich des Spielerschutzes, aber auch zur technischen Überprüfung.

Bezüglich Spielerschutzes muss das Online Casino dem Kunden zumindest die Möglichkeit geben, Einsatz-, Verlust- und Wettlimits einzurichten. Weiterhin sollten Optionen zum Selbstausschluss vorhanden sein. Die MGA ist vor allem beim Spielerschutz sehr aktiv, daher dürfen Online Casinos auch keine Spielsüchtigen zu Werbezwecken ausnutzen.

Fazit: Wenn Ihr Online Casino eine Lizenz der MGA aufweist, dann können Sie absolut sicher sein, dass der Anbieter vertrauenswürdig ist.

Curaçao

Curaçao vergibt wie andere Länder ebenfalls unterschiedliche Lizenzen. Die höchste Lizenz kann bis zu 40.000 Euro kosten. Anbieter müssen außerdem in den ersten zwei Jahren monatlich 5.600 Euro abführen, danach wird der Satz dann individuell verhandelt. Nichts desto trotz ist die Lizenz aus Curaçao die günstigste Lizenz auf dem Markt.

Die Lizenzen von Curaçao sind als sehr schwach in Bezug auf Kontrollen etc. einzuschätzen. Es bestehen letztlich nur wenige Regelungen zum Spielerschutz. Es ist nicht zwingend, dass es Einstellungen im Bereich der Limits geben muss und es wurde zudem berichtet, dass die Regulierungsbehörde des Landes keine große Hilfe für die Spieler darstellt, wenn man ein Problem mit einem Casino hat. Ebenfalls ist auch nicht festgelegt, in welchem Rahmen die technischen Überprüfungen der Systeme stattfinden sollen.

Fazit: Die Sicherheitseinstellungen für Sie als Kunden eines Online Casinos mit einer Lizenz aus Curaçao sind nach unserer Meinung nicht ausreichend und wir empfehlen Ihnen, sich nicht in einem solchen Online Casino anzumelden.