Spielerinnen im Casino

Heike Cole - 01-07-2019

mehr Spielerinnen in den Online CasinosSpielen, Wetten und Zocken sind seit jeher eine männliche Domäne. Wenn man tief in die Geschichte des Glücksspiels schaut, wird man sehen, dass tatsächlich nur oder fast nur Männer dieser Beschäftigung nachgehen und Frauen kaum repräsentiert waren, bzw. sind. Männer, so will es uns das Fernsehen übermitteln, spielten Karten im Wilden Westen und riskierten nicht selten ihr Leben. Auch die berühmtberüchtigten Duelle waren eine Art Wette. Man zockte um Leben und Tod und nicht selten hielt so mancher eine Wette auf dem Überlebenden ab. Es gibt aber viel mehr Beispiele an die man vielleicht nicht denken mag. Spiele wie Schach, Fußball, Tennis und vieles mehr ist nichts anderes als eine Art Wettkampf mit teilweise sportlichem Hintergrund, wobei es sich hervorragend Wetten abschließen lässt. All dies hatte etwas gemeinsam. Sie waren reine Männersache. Frauen hatten keinen Zutritt in dieser Welt.

Auch in der Anfangszeit der Spielcasinos hatten Frauen keinen Zutritt. Als ihnen der Einlass gewährt wurde, nahmen sie bestimmte Rollen an, wie die der Dame, die die Männer um den Verstand bringt und am Pokertisch eine gute Figur macht. Spielen durften die Frauen lange Zeit nicht. Erst in den letzten Jahren wandelt sich das Blatt und man sieht immer mehr Spielerinnen in den Online Casinos.

Gründe für eine niedrige Frauenquote

Woran liegt es eigentlich, dass am Ende der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts immer noch sehr wenige Frauen spielen, wetten und zocken? Bis vor wenigen Jahrzehnten hatten viele Frauen kein eigenes Einkommen und konnten somit nicht spielen. Darüber hinaus war es in der prüden Welt der 1950er und 1960er geradezu verpönt eine Frau spielen zu sehen. Frauen wurden meistens streng und sehr konservativ erzogen und es wurde von ihnen erwartet, dass sie sich entsprechend benahmen. Der Platz der Frau war zuhause bei Mann und Kindern und nicht in einem verruchten Etablissement wo gesündigt wurde.

Aber auch die Casinos unternahmen nichts, um die Frauen anzuziehen. Die meisten Casinos waren geradezu frauenfeindliche Territorien. Man denke an nackte oder halbnackte Bedienungen und Tänzerinnen die lasziv zum Rhythmus der Musik tanzten und bunte Lichter auf der Fassade des Casinos, die nackte Frauen darstellten.

Was können die Casinos unternehmen?

Mit der Zeit änderte sich das Leben und die Casinos verloren so langsam dieses verruchte Flair. Man kann sagen, dass die Casinos bürgerlicher geworden sind. Diese Entwicklung wurde wahrgenommen und so langsam fingen die Frauen an in die Casinos zu gehen. Erst mit dem Internet wurde diese Branche bei den Frauen immer beliebter. So manches Casino hat sich Gedanken gemacht was es für Spielerinnen machen kann, um mehr weibliche Spieler zu gewinnen. So wurde das Design geändert. Keine nackten Frauen mehr, nichts, das anrüchig wirkt, neutrale Farben und Designs wurden eingesetzt und Spiele, die Frauen mögen wurden angeboten. Das sind nur wenige Ideen die implementiert wurden und Wirkung gezeigt haben.

Casinospiele in Sozialen Netzwerken

Eine andere Idee, die wunderbar funktioniert, sind Casinospiele in sozialen Netzwerken. Da Frauen auf Facebook und Co. sehr präsent sind, wurden auf diesen Plattformen Casinospiele angeboten, die gerne angenommen wurden. Dort findet man zwar ein sehr begrenztes Angebot an Spielen, aber den Frauen scheint es zu gefallen und zu genügen.

Lieblingscasinospiele der Frauen

Im Gegensatz zu Männern, sind Frauen sehr wählerisch, wenn es ums Spielen geht. Sie spielen nicht alles. Ein Spiel sollte sie ansprechen und zum Denken animieren und natürlich Spaß machen. Sehr beliebte Spiele, sind z.B. Kartenspiele.