Weshalb sollen Spieler geschützt werden?

Heike Cole - 22-10-2019

Wie wird verantwortungsbewusstes Spielen umgesetzt?Auch wenn es viele nicht glauben möchten – der deutsche Staat ist sehr daran interessiert, seine Bürger vor allen möglichen Arten von Sucht zu schützen. Dies beginnt beim Alkohol, geht über Tabakprodukte und endet bei der Spielsucht. Dies ist aber nicht überall so – denn wenn Sie sich in ein landbasiertes Casino in Atlantic City oder Las Vegas begeben, dann hat niemand ein Problem damit, wenn Sie Ihr komplettes Geld an einem Abend oder Wochenende verlieren. Im Gegenteil, wenn Sie dort vor Ort sind und viel Geld verspielen, erhalten Sie sogar einige Annehmlichkeiten – die aber dann schlagartig beendet sind, wenn Sie kein Geld mehr haben.

Die deutsche Regierung, aber auch die europäischen Regierungen möchten hier seine Bürger aber schützen – deshalb werden Glücksspiel-Anbieter streng überprüft und überwacht, bevor Lizenzen erteilt werden. Wenn Sie also in einem lizenzierten Online Casino spielen, dann können Sie sicher sein, dass es auf der Webseite Informationen und Unterstützung über Spielsucht gibt. Dies werden Sie in einem nichtlizenzierten Online Casino nicht vorfinden. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was der Staat vorschreibt und wie dies in der Praxis umgesetzt wird.

Vorschriften im deutschen Glücksspielstaatsvertrag

Alle Informationen, die wir Ihnen heute geben, beziehen sich auf die Vorschriften des Glücksspielstaatsvertrags von 2008, der Übergangsregelung von 2019 und der Neufassung für das Jahr 2021. Diese Schriftstücke fassen wir in einem Oberbegriff „Glücksspielstaatsvertrag“ zusammen. In allen diesen Verträgen und Beschreibungen spielt das Thema über verantwortungsbewusstes Spielen eine große Rolle. Es werden darin die folgenden Glücksspielarten behandelt: Sport- und Pferderennen, Lotterien, Gewinnsparen, Geldspielautomaten und das Glückspiel in landbasierten- und Online Casinos.

Das Gesetz schreibt vor, dass die Anbieter dieser im vorigen Absatz aufgeführten Glücksspiele „die Spieler zu verantwortungsbewusstem Spiel anhalten müssen und der Entstehung von Glücksspielsucht vorzubeugen ist“. Was bedeutet dies nun für die die Anbieter von Online Casino-Spielen?

Umsetzung durch die Online Casinos

Wenn Sie auf eine Webseite eines Online Casinos gehen und sich anmelden, dann werden Sie immer sehr ausführlich über die Gewinn- und Verlustwahrscheinlichkeiten sowie über Suchtrisiken der angebotenen Casino-Spiele informiert. Zusätzlich werden Sie über Möglichkeiten informiert, wie und wo Sie sich beraten lassen können und wie mögliche Therapien durchgeführt werden können. Auf der dezidierten Seite finden Sie üblicherweise Fragebögen zur Selbsteinschätzung sowie Email-Adressen und Telefonnummern von Beratungshotlines.

Zusätzlich muss der Spieler die Möglichkeit haben, für sein Konto Tages-, Sitzungs- oder Monatslimits einzugeben, die erst nach einer bestimmten Frist wieder geändert werden können. Auch muss der Spieler auf der Webseite seinen Selbstausschluss über mehrere Tage oder Wochen beantragen können.

Werden diese Hilfsmittel genutzt?

Immer wenn etwas freiwillig angeboten wird, liegt es am Menschen selbst, ob er die Gelegenheit nutzt oder nicht. Oftmals ist es so, dass sich ein Spieler nicht bewusst ist, dass er ein Problem hat, und das ist in der Anonymität des Internets ein Problem. Denn ein Online Casino kann nicht erkennen, ob ein Spieler ein Problem hat oder nicht, denn es kennt die finanziellen Mittel des Kunden nicht. Hier muss das Online Casino darauf vertrauen, dass der Kunde einen Selbsttest durchführt und akzeptiert, dass er ein Problem hat und dementsprechend handelt.

Wenn nun ein Spieler in den Rahmen einer Spielsucht fällt, und sich ein Limit oder gar einen Selbstausschluss auferlegt, dann ist nicht sichergestellt, dass er nicht spielen wird. Denn der Spieler sperrt sich nur in einem Online Casino und nicht in allen angebotenen. Er hat also die Möglichkeit, sich direkt bei einem andern Online Casino anzumelden. Hier müssen die Gesetzgeber sich vielleicht für die Zukunft noch etwas einfallen lassen.